Tipps Ihrer Feuerwehr

Die kleinen Lebensretter - Rauchmelder

Veröffentlicht von Michael J.
Tipps Ihrer Feuerwehr >>

Montage von Rauchmeldern

Rauchmelder sind klein, unscheinbar und fallen nicht direkt auf. Dennoch ist ihre Existenz wichtig und kann Ihnen im Falle eines Brandes Ihr Leben retten. Die meisten Brandtoten sterben nicht an den Brandverletzungen selber, sondern erleiden durch das Einatmen der Rauchgase eine Vergiftung. Vorallem nachts kann sich Brandrauch unbemerkt ausbreiten, sodass 70% aller Brandtote bei Bränden in der Nacht zu beklagen sind, obwohl dort lediglich 35% aller Brände ausbrechen. Hier kann Sie ein Rauchmelder frühzeitig warnen.

Bereits in der Entstehungsphase eines Brandes können bedrohliche Mengen  Kohlenstoffdioxid (CO2) und Kohlenstoffmonoxid (CO) entstehen. Vorallem letzteres Gas ist geruchsneutral und führt bereits nach wenigen Atemzügen zu einer Bewusstlosigkeit.

Gefährliche Mythen:

"Wenn es brennt, habe ich mehr als 10 Minuten Zeit, die Wohnung zu verlassen."

Irrtum, es bleiben lediglich etwa 2 bis 4 Minuten zur Flucht. Bei allen Bränden entstehen in der Schwelphase große Mengen giftiger Gase.

"Die Hitze wird mich früh genug wecken."

Ein besonders gefährlicher Irrtum: Bereits nach kurzer Zeit erreichen die giftigen Gase lebensbedrohliche Konzentrationen, die zum Erstickungstod führen können.

"Meine Nachbarn oder mein Haustier werden mich rechtzeitig wecken."

Auch dies ist ein weitverbreiteter Irrtum. 4 Minuten bieten nicht viel Zeit. Zusätzlich schlafen Ihre Nachbarn auch und Ihr Haustier befindet sich im Nebenzimmer.

"Steinhäuser brennen nicht."

Diese Aussage ist auf dem ersten Blick richtig, allerdings sind in jedem Haushalt unzählige brennbare Gegenstände (Gardienen, Tapeten, Matratzen etc.) vorhaden. Diese reichen für eine lebensbedrohliche Rauchgasvergiftung aus.

Quelle und weitere Informationen unter: www.rauchmelder-lebensretter.de

Zuletzt geändert am: 25.04.2018 um 20:21

Zurück zur Übersicht